Erster Eindruck nach 3 Wochen

Mein erster Eindruck nach 3 Wochen und 1700 km e-Golf ist rundweg positiv.

Inzwischen nutze ich ACC (Automatic Cruise Control) sehr häufig, da es sehr bequem ist, sich einfach an jemand „dranzuhängen“ und das Auto „aufpasst“, dass man nicht hinten drauf fährt. Die Bedienelemente sind sehr praktisch links am Lenkrad platziert. Mit RES starte ich ACC und die aktuelle Geschwindigkeit wird als Maximalgeschwindigkeit eingestellt. Mit der Taste (-) und (+) rechts daneben kann ich die Geschwindigkeit auf 10er gerundet einstellen. Von z. Bsp. 86 km/h auf 80 km/h oder 90 km/h. Bei jedem Drücken gehts 10 weitere runter oder hoch. Man kann sagen, dass ich 95% meiner Strecken in Berlin und Umgebung mit ACC fahre.

Ansonsten ist das Auto einfach ein spritziger Golf. Fährt völlig problemlos. Nichts klappert, auch nicht auf dem häufigen Kopfsteinpflaster. Beim schnellen manuellen Ampelstart drehen schon mal die Vorderräder (kontrolliert!) durch. Da sieht man den Rest der Verkehrsteilnehmer im Rückspiegel schnell kleiner werden. Einige versuchen den Abstand durch deutlich überhöhte Geschwindigkeit schnell wieder einzuholen. Vielleicht wollen sie auch nur sehen, was da gerade geräuschlos davon gezischt ist 😉

Es ist jedes Mal ein Erlebnis mit dem Fahrzeug zu fahren. Das eingebaute Discover Pro (ohne optionales Dynaudio-Hifi) klingt zufriedenstellend. Mp3-Musik (192 kbps) von der selbstbespielten SD-Speicherkarte (FatEX) klingt gut, die meisten Radiosender (DAB+) eher etwas harsch. Videos in mp4 lassen sich auch abspielen, aber während der Fahrt wird das Bild ausgeblendet.

Mein Energieverbrauch auf 100 km schwankt stark. Ich habe schon weniger als 10 kWh geschafft, bei Stop and Go auf der Autobahn können es aber auch schon mal knapp 15 kWh sein. Mein aktueller Durchnittsverbrauch auf den bisher gefahrenden 1700 km ist 12,8 kWh/100 km.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.