Erste Typ 2 Ladung zu Hause

Heute konnte ich zum ersten Mal meine transportierbare „Wallbox“ an meiner roten CEE-Aussensteckdose betreiben, nachdem diese ordnungsgemäss durch einen gleichstromsensiblen Fehlerstromsensor abgesichert wurde:

Die 10 Meter lange Typ 2 Leitung der Wallbox reicht vom Balkon locker bis zur Steckdose des Autos:

Das Laden startete dann auch sofort nach dem Einstecken. Über eine spezielle App vom Hersteller des Wallbox-Bausatzes konnte ich mit einem Android Smartphone den Ladestrom auf 12 Ampere begrenzen. Das Ganze war eher als Funktionstest gedacht, da der Akku noch gut voll war.

Das Abbrechen der Ladung wollte mit der CarNet Applikation von Volkswagen nicht klappen. Nach Beenden des Ladens startete der Ladevorgang erneut.

Die Wallbox konnte aber durch Setzen eines Registers komfortabler gemacht werden. Der zentrale Knopf, mit dem bisher etwas kompliziert der Ladestrom eingestellt werden konnte, bricht jetzt nach längerem Druck die Ladung ab.

Ladegeschwindigkeit

Habe das Active Info Display bei eingeschalteter „Zündung“ während meiner letzten Schnellladung mit einem iPhone im Zeitraffermodus gefilmt. 1 Minute entspricht hier 1 Sekunde:

Zeitrafferfilm vom Active Info Display

Man sieht hier sehr schön, wie die grüne Anzeige links im linken Instrument während des Ladevorgangs abnimmt. Diese Anzeige zeigt mir die maximale Stromaufnahmemöglichkeit der Batterie an. Die Batterie erhitzt sich beim Schnellladen. Dadurch nimmt die maximale Stromaufnahme während des Ladevorgangs ab. Ich hatte bei ca. 45% Batterieladung gestartet und die Ladung bei 95% abgebrochen. Für zügiges Vorankommen auf der Autobahn wird empfohlen, die Batterieladung im Bereich von 20-80% zu halten. Also lieber öfter raus zum Laden und dafür kürzer. Ein eigener Versuch steht noch aus.

Ladestationen als POI

Ich habe mich daran gemacht, spezifische Ladesäuleninformationen als POI (Point of Interest) in das Navigationsgerät Discover Pro des e-Golfs zu importieren.

Hierzu habe ich zwei Hilfsmittel verwendet:

1. Den POI Generator für Stromtankstellen vom Forum Goingelectric.

2. Den POI Sammler Tool von Volkswagen für die Discover Navigationsgeräte.

Mit dem POI Generator erzeuge ich einen Datensatz, abhängig von der Ladekarte und der verfügbaren Anschlüsse.

In meinem Fall habe ich für meine MainGau-Autostromkarte zwei Datensätze erzeugt.

Der erste Datensatz beinhaltet alle Lademöglichkeiten in Deutschland mit 22 kW oder weniger und heisst „AC“. Dafür verwende ich in der Karte ein grünes Icon.

Der zweite Datensatz beinhaltet alle Schnelllademöglichkeiten in Deutschland und heisst „CCS“. Ich habe mich hier für ein rotes Icon entschieden.

Diese zwei Datensätze habe ich mit dem Tool von Volkswagen zu einer Datenbank zusammengefasst, auf eine SD-Karte übertragen und in das Discover Pro Navigationssystem eingespielt.

Sehr schön kann man in der Karte die roten Schnellladestationen von den grünen langsameren Typ 2 Ladern unterscheiden:

Arendsee (Altmark)

Heute fahre ich von Berlin nach Arendsee (Altmark) nahe Salzwedel.

Erster Stopp nach 93 km mit 175 km Restreichweite:

Prignitz-Ost kurz vor dem Autobahndreieck Wittstock/Dosse

CCS kann hier mit der Maingau-Karte freigeschaltet werden 🙂

Bei 97% Ladung habe ich gestoppt. Optimistische Restreichweite (ohne Klima) 292 km:

Bei folgenden Schnellladern möchte ich noch stoppen:

– Wittenberge Marktplatz Friedrich Ebertstr. 0

Das VW-Navi konnte mit der Hausnummer 0 nicht viel anfangen und hat am falschen Ende der Friedrich-Ebert-Strasse direkt am Bismarkplatz gestoppt.

Die Apple-Navigation hat mich dann zur Hausnummer 0 gebracht 😉

Die Schnellladestation funktioniert ebenfalls mit der Maingau-Karte 🙂

Eine ZOE kam 1 Minute früher an. Wir konnten parallel laden, ich CCS (50 kW), die ZOE Typ 2 (43 kW).

Ich hatte noch 71% im Akku. Ladedauer bis voll soll 25 Minuten betragen.

Nach 17 Minuten und 94% habe ich den Ladevorgang gestoppt:

Restreichweite 279/263 km (ohne/mit Klima).

Nächster Halt:

– Hansestadt Seehausen Märsche 2

Das VW-Navi kennt keine Hausnummer 2 in Märsche. Das Apple-Navi schaffts. Die Ladesäule ist allerdings in der Dorfstrasse gegenüber, ca. 160 m entfernt:

Und wieder funktioniert die Maingau-Karte am CCS-Lader problemlos.

Inzwischen bin ich 4 Stunden unterwegs und werde hier nur ein paar Minuten laden.

In Arendsee selbst möchte ich mit meiner mobilen Wallbox an einer CEE-Dose laden, was prima geklappt hat 🙂

Auf dem Rückweg habe ich zwei Zimmerleute auf ihrer Reise bis Prignitz mitgenommen. E-Auto fahren verpflichtet 😉 Die waren von der Fahrt sehr angetan 🙂

Jetzt lade ich über CCS an der Ladesäule in Prignitz-West, da mir die Restreichweite von 117 km ein bisschen zu knapp für die Fahrt nach Berlin sind.

30 Minuten wird es etwa dauern. Genug Zeit hier ein bisschen was zu schreiben 🙂

So, jetzt gehts wieder zurück nach Berlin…

Schnelllader

Mit 60 km Restreichweite habe ich mich heute an den Schnelllader bei meinem Volkswagenhändler gehängt. Die Batterie war zu diesem Zeitpunkt noch zu 20% geladen:

Während dem Schreiben dieser Zeilen waren 20% schon wieder nachgeladen. Damit sich die Batterie nicht zu stark erhitzt, werde ich auf ca. 80% laden.

Da geht ja ratz fatz. Ein bisschen am Radio rumgespielt und schon auf 79%

Die optionale Schnellladebuchse ist eine feine Sache. So könnte man bei einem dichten Schnellladenetz direkt Langstrecke machen. Upps jetzt sind schon 95% geladen 😉

und 279 km Restreichweite